Dienstag, 23. Dezember 2014

Das zahnärztliche Kinderuntersuchungsheft

Die Zahngesundheit Ihres Kindes liegt uns sehr am Herzen! Mit dem neuen zahnärztlichen Kinderuntersuchungsheft möchten wir Ihnen von Anfang an helfen, auf die Zahngesundheit Ihres Kindes besonders Acht zu geben. Das neue Kinderuntersuchungsheft kommt übrigens in 4 Sprachen daher: Deutsch, Englisch, Türkisch und Russisch.


Gesunde Milchzähne sind enorm wichtig, wenn es um das Kieferwachstum, die Entwicklung des bleibenden Gebisses unserer Kinder und die jeweilige Sprachentwicklung geht. Nehmen Sie bitte so früh wie möglich die zahnärztlichen Vorsorgemaßnahmen Ihrer Zahnarztpraxis in Anspruch! Dabei werden die Kinder gezielt hinsichtlich besonderer Risiken, wie z.B. Milchzahnkaries, untersucht. Lassen Sie sich bitte alle Vorsorgeuntersuchungen Ihres Kindes in diesem Heft von Ihrer Zahnarztpraxis eintragen!

Ihre Zahnärztekammer Westfalen-Lippe, Ihre Zahnärztekammer Nordrhein, Ihre Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe und Ihre Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordrhein. 

Ihre Kinderzahnärzte für Bochum und Umgebung
Dr. Günter Leugner, Dr. Lina Leugner und Andreas Leugner
Herner Straße 36744807 Bochum, Telefon: 0234.533044

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Kinderzahnarzt Herne informiert: Kinderzahnersatz, ein wichtiges, oft unterschätztes Thema, www.zahndoc-leugner.de




Problemstellung:
Gelegentlich gehen Milchzähne wegen eines Unfalls oder durch Kariesbefall zu früh verloren. Die Folgen sind eine verzögerte und fehlerhafte Sprachentwicklung sowie eine Störung der Ästhetik. Die hieraus resultierenden Probleme für Ihr Kind werden häufig unterschätzt, auch wenn Zahnlücken bei Kindern (beim Zahnwechsel) natürlich ganz normal vorkommen. Hänseleien im Kindergarten können Folgen für die psychische und soziale Entwicklung Ihres Kindes haben. Auch Erwachsene haben oft Vorurteile, wenn sie Kinder mit ungewöhnlich früh fehlenden Milchschneidezähnen sehen. Häufig wird dem Kind mangelnde Intelligenz, eine Behinderung oder eine schlechtere soziale Herkunft unterstellt.

Lösungsmöglichkeit:
Durch die Anfertigung von Kinderzahnersatz kann das Problem relativ einfach behoben werden. Die Anfertigung von Kinderzahnersatz ist wenig belastend für das Kind.



Ein Abdruck von Ober- und Unterkiefer genügt für die Rekonstruktion von Sprache und Ästhetik. Der Kinderzahnersatz wird von den jungen Patienten sehr gut akzeptiert und getragen.

Leider suchen Eltern viel zu selten frühzeitig Hilfe in unserer Praxis für Kinderzahnheilkunde:


Kosten:
Die Kosten für die Behandlung werden von den gesetzlichen Krankenkassen anteilig übernommen. Private Kostenträger übernehmen die Kosten zumeist ganz.

Für weitere Fragen zum Thema stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.


Ihre Kinderzahnärzte für Bochum und Umgebung
Dr. Günter Leugner, Dr. Lina Leugner und Andreas Leugner
Herner Straße 36744807 Bochum, Telefon: 0234.533044

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Kinderzahnarzt Herne informiert: Schützen Sie Ihr Kind vor Zahn-Karies, www.zahndoc-leugner.de

Kariesvorbeugung,
hier müssen die Eltern aktiv werden!

Kariesentstehung
Die Zahn-Karies entsteht durch Bakterien. Sie ist also eine bakterielle Erkrankung. Sie ist keine Mangelerkrankung oder, wie oft fälschlich angenommen, schicksalsbedingt. Nach jeder Mahlzeit, die wir zu uns nehmen, bleiben üblicherweise Speisereste an den Zähnen haften. Das geschieht vor allem auch in den Zahnzwischenräumen. Dieser Zahnbelag, auch Plaque genannt, stellt den idealen Nährboden für bestimmte Bakterien dar, die sich dort tummeln, wohlfühlen und vermehren. Das wäre erst einmal für sich genommen gar nicht so schlimm. Leider, leider produzieren diese Bakterien aber verschiedene Säuren, die das Kalzium aus dem Zahnschmelz herauslösen. So wird zuerst die Zahnoberfläche, später dann auch das Zahninnere geschädigt und angegriffen. Jetzt sind die berüchtigten "Löcher" im Zahn entstanden, die unbedingt vom Zahnarzt behandelt werden müssen!


Die Aufgabe der Eltern
Es ist die Aufgabe der Eltern am besten sehr früh schon etwas gegen Karies bei ihrem Kind zu tun. Am besten sprechen Sie schon in den ersten Lebensmonaten nach der Geburt mit Ihrem jeweiligen Kinderarzt über das Thema Kariesvorbeugung. Hier bekommen Sie oft wertvolle Tipps, die die frühkindliche Zahnpflege und die Ernährung betreffen.
In unserem Trinkwasser und unserer Nahrung befinden sich in der Regel nicht genug Fluoride, um einen optimalen Kariesschutz zu gewährleisten. Eine zusätzliche Fluoridzufuhr ist deshalb notwendig. Dieses kann über fluoridhaltige Lutschtabletten erfolgen. Bitte sprechen Sie uns darauf an!   
Genau wie es die Vorsorgeuntersuchungen (U-Untersuchungen) für Kinder bei den Kinderärzten gibt, gibt es auch Vorsorgeuntersuchungen für Kinder bei den Zahnärzten. Diese sollten Eltern ebenso wahrnehmen. Selbstverständlich werden die Kosten dieser zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen für Kinder von den Krankenkassen übernommen.

Kariesvorbeugung
Wenn die Milchzähne nicht richtig gepflegt und nicht regelmässig geputzt werden, können die beschriebenen Kariesbakterien und zahnschädlichen Säuren ihr zerstörerisches Werk bereits im Kindermund beginnen. In der Bevölkerung hält sich leider immer noch oftmals die falsche Annahme, dass die Milchzähne nicht so wichtig seien. Diese Annahme ist grundweg falsch! Die Milchzähne sind die "Platzhalter" für das spätere Gebiss. Wenn diese bereits in schlechtem Zustand, ungepflegt oder schon krank sind, wirkt sich das unmittelbar auf die bleibenden Zähne des Menschen aus! Selbst bei den allerkleinsten kann schon mit einem Mullläppchen oder einem Wattestäbchen erste Zahnpflege betrieben werden. Später wird dann eine spezielle Kinderzahnbürste benötigt. Gewöhnen Sie Ihr Kind möglichst spielerisch ans Zähneputzen. Mundhygiene soll möglichst von Anfang an nicht als leidige Pflicht, sondern im Gegenteil, eher als etwas Positives erlebt werden.
Wichtig: Nach der letzten Mahlzeit am Tag und dem nachfolgenden abendlichen Zähneputzen darf natürlich nicht mehr gegessen, und schon überhaupt nicht mehr genascht werden!

Die richtige Ernährung
Wie hinlänglich bekannt, wird die Karies durch Zuckerhaltiges extrem gefördert. Alle Kinder lieben Süßigkeiten - das ist ganz normal und darauf muss natürlich nicht gänzlich verzichtet werden. Mit ein paar kleinen Tricks kann der Zuckerkonsum aber schon ganz prima reduziert, bzw. eingeschränkt werden. Geben Sie z.B. Ihrem Kind Bonbons, Schokolade usw. erst immer nach den Mahlzeiten, also wenn der eigentliche Hunger längst gestillt ist. Gewöhnen Sie Ihren Nachwuchs daran, als Zwischenmahlzeit oder Belohnung frisches Obst oder auch Gemüse zu akzeptieren. Vollkornprodukte und möglichst naturbelassene Nahrung ist logischerweise auch gut für die Zähne. Hierdurch werden dem Körper des Kindes wichtige Aufbaustoffe zugeführt wie zum Beispiel Kalzium und Vitamine.
Vermeiden Sie bitte auch unbedingt, dass Ihr Kind ständig seine Nuckelflasche im Mund hat. (Gefüllt mit Tee, Schorle und/oder zuckerhaltiger Limonade) Hierbei wird der Karies-Entstehung Tür und Tor geöffnet.
Wenn Sie weitere Fragen zum Themenkreis Kariesvorbeugung haben sind wir gerne für Sie da.

Ihre Kinderzahnärzte für Bochum und Umgebung
Dr. Günter Leugner, Dr. Lina Leugner und Andreas Leugner
Herner Straße 36744807 Bochum, Telefon: 0234.533044

Mittwoch, 20. August 2014

Kinderzahnarzt Herne informiert aktuell: Zahnfreundlicher erster Schultag. Die zahngesunde Schultüte, www.zahndoc-leugner.de

Was alles in die Schultüte gehört
Zahnfreundlicher erster Schultag:
Bitte gesund und mit Spaßfaktor

Endlich ist es so weit! Aufgeregt freuen sich tausende Kinder auf ihren großen Tag. Mit Ranzen und Schultüte ausgestattet geht es stolz zur Einschulung. Doch womit sollte man die Tüten befüllen?, fragen sich Familie und Freunde.


Kinder lieben Süßes und es ist nichts dagegen einzuwenden, ihnen den Einstieg in den Ernst des Lebens mit einer gut gefüllten Schultüte zu versüßen. Eltern sollten jedoch bewusst auswählen welche Dinge sie schenken möchten. Denn der in herkömmlichen Süßigkeiten enthaltene Zucker ist Nährstoff für Bakterien und kann so Zahnkaries verursachen.
Daher entweder nur eine gute Handvoll der Lieblingssüßigkeiten des Kindes in die Tüte legen oder als zahnfreundliche Alternative auf zuckerfreie Produkte zurückgreifen. Diese sind mit dem Siegel "Zahnmännchen" gekennzeichnet. Vielleicht gib es auch eine besondere Obstsorte, die das Kind gerne isst und die nicht auf dem alltäglichen Speiseplan steht? Als gesunde Nascherei knabbert so manches angehende Schulkind sicherlich ebenfalls gerne Studentenfutter & Co. "Es gibt eine Vielzahl kleiner Geschenke, die den Erstklässlern Lust auf Schule vermitteln können", betont Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative ProDente. "Sie sind eine gute und vor allem zahnfreundliche Ergänzung der Schultüte", so Kropp weiter. Wie wäre es daher mit einem pfiffigen Freundebuch, in das sich die neuen Klassenkameraden eintragen können? Ein erster eigener Geldbeutel oder ein cooler Schlüsselanhänger unterstützen die zunehmende Selbstständigkeit der Kinder. 
Aber auch nützliche Dinge rund um das Lernen stehen hoch im Kurs: Angehende Schulkinder freuen sich über lustige Aufkleber mit ihrem Namen für Hefte und Bücher, einen schicken Stift oder ein buntes Mäppchen mit Stiften.
Ob Abenteuer auf dem Ponyhof oder eine spannende Detektivgeschichte: Vielfältige Bücher sind für die ersten Leseversuche der ABC-Schützen geeignet und können nach Interessen der Kinder ausgewählt werden. Und letztendlich: Wer erinnert sich nicht gerne an die eigene Kindheit mit Springseil, Gummitwist oder Jojo auf dem Schulhof zurück?
Als kleine Anregung stellt die Initiative proDente eine kleine Einkaufshilfe zum Herunterladen unter www.prodente.de/nc/rundum-zahnmedizin/schultueten-checkliste.html zur Verfügung.

Quelle ist hier ein Artikel aus der "NWgesund", einer Magazin-Beilage der NW (Neue Westfälische), vom Freitag, 15. August 2014

Ihre Kinderzahnärzte für Herne und Umgebung:
Dr. Günter Leugner, Andreas Leugner und Dr. Lina Leugner
Ihre zahnärztliche Praxisgemeinschaft, Herner Straße 36744807 Bochum,

Telefon: 0234.533044

Weitere Informationen:

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Kinderzahnarzt Herne informiert: Mit Fluoriden das Kariesrisiko bei Kindern senken, www.zahndoc-leugner.de

Entweder Fluoride oder fluoridiertes Speisesalz
Kinder haben ein besonders hohes Kariesrisiko


"Fluoridtabletten decken die empfohlene Tageszufuhr an Fluorid ab." So Prof. Dr. Stefan Zimmer, Sprecher der Informationsstelle für Kariesprophylaxe und Lehrstuhlinhaber für Zahnerhaltung und Präventive Zahnmedizin an der Universität Witten/Herdecke anlässlich des Tages der Zahngesundheit zum Thema Fluor für die Zähne. Damit es zu keiner Überversorgung kommt, würden deshalb weitere Fluoridquellen wie fluoridiertes Speisesalz dann nicht mehr empfohlen. 
Bekommen Kinder aber keine Flouridtabletten, empfiehlt der Zahnarzt fluoridiertes Speisesalz im Haushalt, weil Kinder ein besonders hohes Kariesrisiko haben. 
Generell spielen Fluoride eine wichtige Rolle für die Kariesvorbeugung. Sie helfen Mineralstoffen wie Kalzium und Phosphat, in die Zähne zu gelangen. Gleichzeitig verhindern sie, dass sich diese aus dem Zahnschmelz herauslösen. So wirken sie einer Demineralisierung entgegen und machen den Zahnschmelz widerstandsfähig gegen Säuren. Als Zusatz im Salz wirken sie bereits im Mund an den Zähnen. 
"Das fluoridierte Speisesalz wirkt vor dem Verschlucken lokal durch den direkten Kontakt mit der Zahnoberfläche", so Zimmer zum Wirkmechanismus. "Es erhöht die Fluoridkonzentration im Speichel und schützt so schon beim Essen vor Karies." Dass für die Zahngesundheit neben der Zufuhr von Fluoriden auch eine gewissenhafte Zahnpflege und der regelmäßige Gang zum Zahnarzt wichtig sind, sollten Kinder bereits im Kindergarten lernen. 

Quelle ist hier ein Artikel aus der "NWgesund", einer Magazin-Beilage der NW (Neue Westfälische), vom Freitag, 20. September 2013

Dienstag, 20. August 2013

Kinderzahnarzt Herne informiert: Zunahme frühkindlicher Karies, ECC - Early Childhood Caries, www.zahndoc-leugner.de

Prävention von Geburt an
Zahnärzliche Behandlung von Kleinkindern


Die Zunahme frühkindlicher Karies (ECC - Early Childhood Caries) ist ein zentrales Problem, obwohl die deutschen Zahnärzte in der Präventionsarbeit mit Kleinkindern gut aufgestellt sind. Dies zeigt eine bundesweite Befragungsstudie des Instituts der Deutschen Zahnärzte. Neben der Fluoridierung setzen Zahnmediziner in erster Linie auf eine intensive Elternarbeit. Jedoch werden die Eltern nicht immer erreicht oder setzen zu oft wichtige Hinweise nicht richtig um. Die Zahnärzteschaft fordert daher den Gesetzgeber auf, die notwendigen Rahmenbedingungen für eine systematische Prävention frühkindlicher Karies bei 0-3-jährigen Kindern zu schaffen. 

Quelle ist hier ein Artikel aus der "NWgesund", einer Magazin-Beilage der NW (Neue Westfälische), vom Freitag, 16. August 2013

Ihre Kinderzahnärzte für Herne und Umgebung:
Dr. med. dent. Günter Leugner, Zahnarzt Andreas Leugner
und Dr. med. dent. Lina Leugner
Die Kinder- WohlfühlpraxisHerner Straße 36744807 Bochum

Telefon: 0234.533044

Weitere Informationen zu diesen und anderen Themen
erhalten Sie auch auf unseren Internetseiten:

Donnerstag, 31. Januar 2013

Kinderzahnarzt Herne informiert: Die verschiedenen Wechselgebiss-Phasen, Ugly Duckling, www.zahndoc-leugner.de

Kinderzahnarzt  Herne informiert:
Ugly duckling, Das hässliche, junge Entlein


Kaum kommen die "Kleinen" in die Schule, da wackelt auch schon der erste Zahn. Anfangs sehen sie mit der Frontzahnlücke noch recht niedlich aus, doch bald schon kommt der erste Riesenzahn zum Vorschein, der für das kleine Gesicht viel zu groß erscheint.


Ihr Kind durchläuft im Wechsel vom Milchzahngebiss zum bleibenden Gebiss mehrere wichtige Wechselgebiss-Phasen.
In der I. Phase (ca. 6. bis 7. Lebensjahr) wechseln die 4 Schneidezähne. Die Zahnkeime der bleibenden Eckzähne, die sich jetzt in etwa auf der Höhe der Nasenflügel befinden, drücken manchmal auf die Wurzelspitzen der neuen (schon sichtbaren) Schneidezähne, sodass diese fächerförmig auseinander stehen. Den besorgten Eltern sei an dieser Stelle gesagt: "Das kommt häufig vor und ist kein Grund zur Sorge!"

Zu diesem Zeitpunkt passt ästhetisch gesehen oft nichts mehr zusammen. Die Zähne des Kindes stehen nicht mehr harmonisch in einer Reihe, und die neuen Zahnkronen sehen im kindlichen Gesicht oftmals irgendwie "eigenartig erwachsen" aus.

In den USA wird diese zeitweilige Disharmonie von den dortigen Dentisten gerne auch die "UGLY DUCKLING-PHASE" genannt. Zu deutsch: "Das hässliche Entlein".

In der nächsten Wechselgebiss-Phase (ca. 7. bis 9. Lebensjahr) passiert nicht wirklich viel. Erst zu Beginn der Pubertät geht der Zahnwechsel mit Phase III. weiter:
Die großen Milchbackenzähne und der kleine Milch-Eckzahn werden jeweils durch einen neuen großen Eckzahn und neue kleine Backenzähne ersetzt.

Durch das Wachstum der neuen Eckzähne werden jetzt endlich auch die Zahnkronen der Schneidezähne wieder gerade geschoben! 

Also, ... nur Geduld!
Können Sie sich vielleicht noch an das Ende des Märchens "Das hässliche, junge Entlein" erinnern?

Ihre Kinderzahnärzte für Bochum und Umgebung
Dr. Günter Leugner, Dr. Lina Leugner und Andreas Leugner
Herner Straße 36744807 Bochum, Telefon: 0234.533044