Donnerstag, 10. Oktober 2013

Kinderzahnarzt Herne informiert: Mit Fluoriden das Kariesrisiko bei Kindern senken, www.zahndoc-leugner.de

Entweder Fluoride oder fluoridiertes Speisesalz
Kinder haben ein besonders hohes Kariesrisiko


"Fluoridtabletten decken die empfohlene Tageszufuhr an Fluorid ab." So Prof. Dr. Stefan Zimmer, Sprecher der Informationsstelle für Kariesprophylaxe und Lehrstuhlinhaber für Zahnerhaltung und Präventive Zahnmedizin an der Universität Witten/Herdecke anlässlich des Tages der Zahngesundheit zum Thema Fluor für die Zähne. Damit es zu keiner Überversorgung kommt, würden deshalb weitere Fluoridquellen wie fluoridiertes Speisesalz dann nicht mehr empfohlen. 
Bekommen Kinder aber keine Flouridtabletten, empfiehlt der Zahnarzt fluoridiertes Speisesalz im Haushalt, weil Kinder ein besonders hohes Kariesrisiko haben. 
Generell spielen Fluoride eine wichtige Rolle für die Kariesvorbeugung. Sie helfen Mineralstoffen wie Kalzium und Phosphat, in die Zähne zu gelangen. Gleichzeitig verhindern sie, dass sich diese aus dem Zahnschmelz herauslösen. So wirken sie einer Demineralisierung entgegen und machen den Zahnschmelz widerstandsfähig gegen Säuren. Als Zusatz im Salz wirken sie bereits im Mund an den Zähnen. 
"Das fluoridierte Speisesalz wirkt vor dem Verschlucken lokal durch den direkten Kontakt mit der Zahnoberfläche", so Zimmer zum Wirkmechanismus. "Es erhöht die Fluoridkonzentration im Speichel und schützt so schon beim Essen vor Karies." Dass für die Zahngesundheit neben der Zufuhr von Fluoriden auch eine gewissenhafte Zahnpflege und der regelmäßige Gang zum Zahnarzt wichtig sind, sollten Kinder bereits im Kindergarten lernen. 

Quelle ist hier ein Artikel aus der "NWgesund", einer Magazin-Beilage der NW (Neue Westfälische), vom Freitag, 20. September 2013